Copyright 2017 - SV Wasserburg 1929 e.V.

Chronik des Schützenvereins Wasserburg 1929 e.V.

 

1929 Vereinsgründung in der Restauration Baumeister am 24.5.1929
1931 Johann Hiller wird erster Schützenkönig.
1932 Der 28 Mitglieder zählende Verein verlegt am 15.10.1932 sein Vereinslokal von der Restauration Frank in die Gastwirtschaft Bierling.
1935 Fahnenweihe und Gauschießen, an dem sich 270 Schützen aus dem Gau Günz-Biber beteiligten.
1937 Anton Ebermeier, Paul Fasold, Ludwig Hauck und Engelbert Wagner belegen bei der Gaumeisterschaft in München mit dem Kleinkaliber den ersten Platz.
1939 Kauf einer Mauser-Kleinkaliber-Büchse mit Munition für 78,60 DM. Die Gesamteinnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen von 1939 betragen 30,-- DM.
1945 Die in Wasserburg geplante Frühjahrsversammlung des Gaues mußte wegen Bombardierung der Gemeinde samt Vereinslokal abgesagt werden. Beim Fliegerangriff gehen auch das damalige Protokollbuch und die Königskette verloren. Die letzte Eintragung im Kassenbuch datiert vom 18.12.1944.
1950 Zur Wiedergründung des Schützenvereins treffen sich 27 Mitglieder am 9.9.1950 in der Gastwirtschaft Bierling.
1951 Wasserburgs 1. Schützenmeister Engelbert Wagner wird Gauschützenmeister des Gaues Günzburg-Land (bis 1953). Spenden ermöglichen den Kauf einer neuen Königskette. Gabriel Hartmann wird am 29.12.1951 erster Schützenkönig.
1952 Bei der Generalversammlung am 12.1.1952 entscheiden sich die Mitglieder, die Patenschaft des Schützenvereins "Edelweiß" Harthausen zu übernehmen.
1953 Teilnahme am Oktoberfestumzug in München.
1954 Im Vereinslokal Gasthaus Bierling findet die Frühjahrs-Gauversammlung am 28.3.1954 statt. Am 6.6.1954 feiert der Verein sein 25-jähriges Jubiläum, verbunden mit dem Gauschießen (273 Teilnehmer). Nach dem Festgottesdienst in der St. Josefs-Kirche wird das neue Trauerband mit den Namen der gefallenen und verstorbenen Kameraden an die Fahne geheftet.
1955 Der langjährige Schützenmeister Engelbert Wagner wird zum Ehrenschützenmeister ernannt.
1956 Als Anerkennung seiner Verdienste wählt die Gauversammlung Engelbert Wagner zum Ehrengauschützenmeister.
1960 Rückkehr in das ursprüngliche Vereinslokal Restauration Frank.
1967 Gauschießen des Gaues Günzburg-Land in Wasserburg vom 20.5. bis 4.6.1967 mit circa 300 Teilnehmern.
1968 Im Keller des TSV-Sportheims in Wasserburg richten sich die Schützen fünf Schießstände für Luftdruckwaffen ein. Wasserburgs Schützenmeister Karl Wiedenmann wird zum 1. Gauschützenmeister gewählt (bis 1971).
1969 Jubiläumsschießen aus Anlaß des 40-jährigen Jubiläums vom 27.6. bis 6.7.1969
1970 Erhöhung des Vereinsbeitrages von 3 DM auf 4 DM, Aufnahmegebühr 1 DM, Standgeld 50 Pfennige. Der Ausschuß stimmt der Übernahme der Patenschaft beim Schützenverein "Erheiterung" Ichenhausen zu.
1971 Bei der Generalversammlung wird der Vereinsbeitrag von 4 DM auf 12 DM erhöht, um die finanzielle Situation des Vereins zu verbessern.
1975 Vereinsausflug nach Braunenweiler am 9.5.1975, Gegenbesuch am 6.7.1975
1976 Der 89 Mitglieder zählende Verein verabschiedet einstimmig bei der Generalversammlung eine neue Satzung. Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Günzburg am 11.5.1976 unter der Nummer 199.
1977 Bei den Umzügen tritt der Verein in seiner neuen Festkleidung auf. Die Herren in grünen Hemden und schwarzen Hosen, die Damen in rot-weiß karierten Blusen und blauen Röcken.
1978 Beitragserhöhung auf 20 DM für Erwachsene und 10 DM für Jugendliche.
1979 50 Jahre Schützenverein Wasserburg verbunden mit dem 3. Kreisschützentag der Gaue Burgau, Günzburg und Krumbach vom 18. bis 20.5.1979. Am großen Festumzug nehmen 56 Vereine teil.
1980 Teilnahme an der 1. Günzburger Stadtmeisterschaft und am Guntia-Fest in Günzburg.
1981 Übernahme der monatlichen Altpapiersammlung vom TSV Wasserburg.
1982 Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs in Wasserburg erfolgt am 17.4.1982 der erste Spatenstich zum Bau des Schützenheims. Nur fünf Monate später am 25.9.1982 kann der Hebauf gefeiert werden. Die erste Ausschußsitzung im Schützenheim findet am 28.11.1982 statt. Vereinsmitglied Pankraz Weishaupt übernimmt die Bewirtung. Oberbürgermeister Dr. Rudolf Köppler legt am 29.12.1982 zum 1. Schuß im Schützenheim an. 28 Schießstände für Luftgewehr und Luftpistole gehören nun den Wasserburger Schützen.
 1983 Feierliche Einweihung des Schützenheims mit Festabend (24.9.1983) und Gottesdienst, Segnung, Frühschoppen, sowie einem Tag der Offenen Tür (25.9.1983). Die Baukosten betrugen rund 450.000 DM. 80 Helfer leisteten 10.800 Arbeitsstunden, ganz vorne stehen die Leistungen von Pankraz Weishaupt (1684 Stunden), Richard Wagner (1397 Stunden), Max Schretzenmeier (1297 Stunden), Peter Meyer (1145 Stunden), und Wilhelm Weishaupt (1033 Stunden). In der Statistik fehlen die Stunden vom 1. Schützenmeister Siegfried Schneider, der von der Planung bis zur Fertigstellung maßgeblichen Anteil am Gelingen des größten Projektes in der Vereinsgeschichte der Wasserburger Schützen hatte.
 1984 Das Vereinsmitglied Sandra Wagner wird am 28.4.1984 Gau-Damenkönigin. In Wasserburg findet am 13.10.1982 der Bezirksjugendtag der Schwäbischen Sportschützenjugend statt. Einen Doppelerfolg verzeichnen die Wasserburger Schützen bei den Kreismeisterschaften am 10.11.1984. Franz-Josef Wagner wird Kreisschützenkönig und Kai-Oliver Riffer wird Kreisjungschützenkönig. Mit der Siegerehrung am 24.11.1984 endet die Günzburger Stadtmeisterschaft, die vom Schützenverein Wasserburg ausgerichtet wurde.
 1985 Das Ehepaar Christa und Stefan Pazman übernimmt die Bewirtung im Schützenheim (Januar 1985 bis Dezember 1989). Vom 20.4.bis 4.5.1985 trägt der Schützenverein Wasserburg das Gauschießen des Gaues Günzburg-Land aus. Erstmals kommt beim Scheibenkauf, Auswertung und Siegerlisten-Erstellung die EDV zum Einsatz. 534 Schützen nehmen teil. Bei der Siegerehrung am 18.5.1985 wird das Vereinsmitglied Thomas Güntner zum Gaujugendkönig proklamiert. Der Schützenbezirk Schwaben richtet am 9.11.1985 den Freundschaftskampf gegen Oberschwaben aus.
1986 Gauversammlung im Schützenheim am 15.11.1986.
1987 Die vier Wasserburger Vereine stellen zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte einen Maibaum auf. Für zwei Jahre schießt die Wasserburger Schützin Sandra Wagner im Damenkader des Bayerischen Sportschützenbundes. Gerade rechtzeitig vor der ersten Schwäbischen Meisterschaft auf der Wasserburger Schießanlage treffen die elektrischen Seilzugstände ein. Der Gau Günzburg-Land weiht seine neue Standarte, Standartenbraut ist Sandra Wagner aus Wasserburg. Im November 1987 steigt erstmals die Luftgewehrmannschaft mit den Schützen Reinhold Kraus, Herbert Nitzlader, Roland Smolka und Sandra Wagner in die Bezirksliga auf.
1988 Mitwirkung beim 1. Stadtteilfest in Wasserburg
1989 Gauversammlung in Wasserburg mit Neuwahlen am 17.4.1989. Zum vierten Mal richten die Wasserburger Schützen das Gauschießen aus. Vom 28.4. bis 15.5.1989 treffen sich 499 Schützen in Wasserburg. Die Siegerehrung findet zusammen mit den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum (3. bis 4. 6. 1989) statt. Beim Festgottesdienst in der St. Josefs-Kirche wird die restaurierte Vereinsfahne gesegnet. Anschließend Zug zum Festzelt vor dem Schützenheim, Frühschoppen, Trimm-Schießen.
1990 Der Luftgewehr-Rundenwettkampf der Landesliga-Süd mit den besten Mannschaften Bayerns wird am 10.3.1990 in Wasserburg ausgetragen. Das Ehepaar Roswitha und Harald Apfelstedt bewirtet am 1.5.1990 die Gäste im Schützenheim. 40-jähriges Jubiläum der Wiedergründung am 7.10.1990 mit Festgottesdienst, Umzug zum Schützenheim, Festbetrieb und einer Ausstellung zur Vereinsgeschichte. Schwäbischer Bezirkspokal-Endkampf der Jugend in Wasserburg am 21.10.1990.
1993 Siegerehrung der Günzburger Stadtmeisterschaft, die vom Schützenverein Wasserburg organisiert wurde.
1994 Die Schüler-Gaumeisterschaft Luftgewehr 3-Stellung findet am 5.2.1994 und das Entscheidungsschießen, sowie die Siegerehrung des Rundenwettkampfes 93/94 findet am 19.2.1994 in Wasserburg statt.
1999 Bei der Generalversammlung am 6.3.1999 wurde Senon Riffer für seine Verdienste einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt. Die Schwäbische Meisterschaften Luftgewehr 3-Stellung am 10.4.1999 und Schwäbische Meisterschaften Luftgewehr am 17. bis 18. 4.1999 werden in Wasserburg durchgeführt. Am 3. 7. 1999 feiert der Schützenverein Wasserburg sein 70-jähriges Vereinsjubiläum und am 4.7.1999 richtet der Schützenverein das Wasserburger Dorffest aus.
2000 Neuwahlen am 18.3.2000. Franz Josef Wagner löst den bisherigen 1. Schützenmeister Reinhold Kraus ab. Bei der Stadtmeisterschaft in Deffingen gewinnt der Wasserburger Schütze Tobias Mayer mit einem 9,29 Teiler die Preisscheibe 50-Jahre SV Deffingen.
2001 Der Schützenverein Wasserburg ist Ausrichter der Stadtmeisterschaft.
2002 Der Schützenverein Wasserburg richtet das Maibaumfest aus. Bei der Stadtmeisterschaft gewinnt der Wasserburger Schütze Tobias Mayer die Ehrenscheibe der Stadt Günzburg.
2003 Die Bezirksmeisterschaften im 3-Stellungskampf finden am 18.1.2003 in Wasserburg statt. Im Herbst 2003 werden für Renovierungsarbeiten 8000 Euro für neue Beleuchtung, Malerarbeiten und Teppichboden ausgegeben. Den Großteil der Kosten wurde von unserem Vereinsmitglied Dr. Poser von der Firma Arkema gestiftet. Das Bogenschießen wird im Herbst 2003 eingeführt. Vorerst nur in der Halle. Es wird nach einem Außenplatz gesucht.
2004 Der Schützenverein Wasserburg feiert sein 75-jähriges Vereinsjubiläum vom 10. bis 11. Juli 2004 mit Umzug und Partyabend. Bei der Stadtmeisterschaft 2004 in Nornheim gewinnt der Wasserburger Schütze Tobias Mayer die vom Oberbürgermeister der Stadt Günzburg gestiftete Ehrenscheibe.
2005 Renovierung des Schießstandes. Die Schutzabdeckung an den oberen 14 Ständen wurde durch klappbare Abdeckungen ersetzt. Die Arbeiten wurden von der Firma Ferdinand Munk ausgeführt. das Material und die Montage wurden nicht berechnet. Der Verein bedankte sich für diese großzügige Spende mit einer handgemalten Ehrenscheibe mit dem Porträt des Spenders und hängt im Schützenheim Wasserburg aus.
2006 Im Frühjahr 2006 können die Wasserburger Bogenschützen auf einer 4000 Quadratmeter großen Wiese nähe der Autobahn auch auf über 70m auf Trefferjagd gehen.
2007 Ausrichter des Dorffestes 2007. Bei der Generalversammlung am 10.2.2007 wird eine Satzungsänderung beschlossen und zwar §7 Absatz 1: Beitragsfreiheit für Jugendliche bis 16 Jahre.
2008 Bei der Generalversammlung am 16. März 2008 wurde Klaus Mörig einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist seit 39 Jahren Mitglied im Verein und hat immer tatkräftig diesen unterstützt. Er war jahrelang Schatzmeister des Schützenvereins und fungiert momentan als Kassierer im Schützengau Günzburg-Land. Bei den Stadtmeisterschaften in Wasserburg gewinnt die Wasserburger Schützin Martina Stocker die Ehrenscheibe der Stadt Günzburg.
2009

Der Schützenverein Wasserburg feiert am 5. Juni 2009 sein 80-jähriges Vereinsjubiläum. Stadtrat Ferdinand Munk übernahm die Schirmherrschaft. Er bedankte sich für diese Ehre mit einer handgeschnitzten Ehrenscheibe, einem Fahnenbanner mit dem Motiv der Wasserburger St.-Josefs Kirche und einem Luftgewehr für die Jugend. Eine handgeschnitzte Ehrenscheibe spendierten die Freiwillige Feuerwehr Wasserburg, der TSV Wasserburg und der Musikverein Wasserburg. Bei der Stadtmeisterschaft 2009 gewinnt der Wasserburger Schütze Tobias Mayer die Ehrenscheibe der Stadt Günzburg gestiftet von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

2010 Der Schützenverein Wasserburg richtet 2010 das Dorffest aus. Bei der Generalversammlung am 10.4.2010 wurde Senon Riffer das Protektorabzeichen des Bayerischen Sportschützenbundes für seine Verdienste um das bayerische Schützenwesen, gestiftet von Herzog von Bayern verliehen. Die Ehrung übernahm der ehemalige 1. Schützenmeister von Wasserburg Reinhold Kraus, jetziger 2. Gauschützenmeister des Gaues Günzburg-Land. Senon Riffer war stets ein aktives Mitglied des Vereins. Er hatte verschiedene Aufgaben im Verein übernommen, beispielsweise die Funktion des Jugendwartes und des 2. Schützenmeisters. Er war auch bei außersportlichen Aktivitäten stets als Unterstützer zur Stelle. Der Schützenverein Wasserburg veranstaltet erstmals im Juni 2010 ein Dorfschießen. 10-Schuß auf normale Wettkampfscheiben + 1 Schuß auf eine Glücksscheibe ergibt die Gesamtringzahl. Es nahmen bei diesem ersten Schießen 78 Schützeninnen und Schützen teil. Die Siegerehrung fand am Dorffest am 4. Juli 2010 statt.
2011 Beim Nußschießen am 5. Januar 2011 bedankte sich die 3. Bürgermeisterin der Stadt Günzburg Dr. Angelika Fischer beim Wasserburger Schützenmeister für die Teilnahme des Vereins am Ferienprogramm. Hier veranstalten die Wasserburger Schützen alljährlich ein Schnupperschießen für Jedermann.
2013 Bei den Kreismeisterschaften der Schützengaue Günzburg-Land konnten die Wasserburger Schützen einen großen Erfolg erreichen, denn der Wasserburger Schütze Rolf Kraus wurde am 20. Juli 2013 in Ichenhausen mit einem 58,9 Teiler Kreisschützenkönig.
2015 Der Schützenverein Wasserburg richtet 2015 die Stadtmeisterschaft aus (1.10. bis 16.10.2015). Oberbürgermeister Gerhard Jauernig stiftet als Schirmherr die Ehrenscheibe, welche bei der Siegerehrung am 21.11.2015 dem Schützen aus Deffingen Karl-Heinz Aubele, gewonnen mit einem 14,3 Teiler, überreicht werden konnte.
2016 Im März 2016 erwirbt der Schützenverein Wasserburg für 1.100 Euro vom Gau Günzburg-Land eine Morini Match Pressluftpistole CM 162M-Short. Am 24.5.2016 findet im Schützenheim Wasserburg der Runde Tisch der Stadtverwaltung für die Günzburger Vereine mit dem Hauptthema "Einbruchsicherung bei Vereinsheimen" statt. Unser Vereinsmitglied und ehemaliger 1. Schützenmeister Reinhold Kraus erstellt uns eine eigene Homepage. Diese geht am 23. Juni 2016 mit der Domäne "sv-wasserburg.de" ins Netz.

 

f t g m